Sie wollen immer auf dem Laufenden bleiben?

Kein Problem, unser Webmagazin "sicher & gesund im Norden"
bietet Ihnen den schnellen Check - rund um Arbeit, Gesundheit, Unfallversicherung
in Schleswig-Holstein und Hamburg.

Hier kostenfrei den Newsletter zum Magazin abonnieren und nichts mehr verpassen.

Dieses Fenster nicht mehr anzeigen

Navigation

Informationen
kompakt

  • für Unternehmen
  • für Kitas
  • für Schulen

Servicebereich

Inhalt

Themenseite zur Corona-Pandemie

SARS-CoV-2-Viren

SARS-CoV-2-Viren

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) ist mit Ablauf des 25. Mai 2022 außer Kraft getreten. Damit endet auch der zeitliche Anwendungsbereich der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel. Die Hinweise zum Umgang mit Corona finden Sie aber weiterhin auf der Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUAund in der FAQ-Sammlung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).


Corona-Informationsportal der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)


Meldung von Corona-Infektionen an die UK Nord
, 2.3.2022


Wissenswertes zum Unfallversicherungsschutz

Unfallversicherungsschutz für ehrenamtlich tätige und bürgerschaftlich engagierte Menschen im Zusammenhang mit dem Virus SARS-CoV-2 (Corona-Pandemie), 17.4.2020

Unfallversicherungsschutz im Homeoffice mit Tipps zum gesunden Arbeiten, 19.3.2020

COVID-19-Infektion als Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung, 7.5.2021

Unfallversicherungsschutz der Mitarbeitenden in Impfzentren, 19.4.2021

Unfallversicherungsschutz bei der COVID-Testung. 6.12.2021

Unfallversicherungsschutz bei der COVID-Schutzimpfung, 19.4.2021


Menschen mit Behinderung

Welche Ausnahmen von der Pflicht, eine medizinische Maske im Kunden-/Patientenkontakt zu tragen, gibt es für Menschen mit Behinderung? Informationen dazu, verbunden mit der Ermutigung, individuelle Lösungen zu finden, gibt der Senatskoordinator für Gleichstellung der Menschen mit Behinderung der Freien und Hansestadt Hamburg.


Bekanntmachung über eine Beauftragung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) mit der Erfüllung der den gesetzlichen Unfallversicherungsträgern durch das Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) auferlegten Pflichten

Soziale Dienstleister, die in der aktuellen Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, können von ihren Auftraggebern in der Sozialversicherung Unterstützung bekommen. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen werden im Rahmen des am 28.03.2020 in Kraft getretenen Sozialdienstleister-Einsatzgesetzes (Gesetz über den Einsatz der Einrichtungen und sozialen Dienste zur Bekämpfung der Coronavirus SARS-CoV-2 Krise in Verbindung mit einem Sicherstellungsauftrag), an soziale Dienstleiter beantragte Zuschüsse von bis zu 75 % ihrer regelmäßigen Einnahmen erbringen, wenn die Bereitschaft besteht, ihre Ressourcen anderweitig zur Bekämpfung der Corona-Folgen einzusetzen. mehr


Informationen der Bundesländer Schleswig-Holstein und Hamburg

Landesregierung Schleswig-Holstein: Informationen zum Umgang mit der Infektionsgefahr im öffentlichen Bereich https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VIII/viii_node.html

Freie und Hansestadt Hamburg: Bürgerinformationen zum Corona-Virus https://www.hamburg.de/coronavirus/ 

 

zurück

Webcode

Webcode dieser Seite:N00285

Servicenavigation