Navigation

Servicebereich

Inhalt

Arbeits- und Wegeunfall

Eine wichtige Aufgabe der gesetzlichen Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten.

Unfälle oder Erkrankungen durch die versicherte Tätigkeit sind jedoch nie ganz auszuschließen. Doch keine Sorge: für unsere Versicherten besteht Schutz bei

Arbeitsunfall

Ein Arbeitsunfall ist ein Unfall, den eine versicherte Person bei ihrer versicherten Tätigkeit erleidet. Nicht nur Arbeitnehmer erleiden Arbeitsunfälle. Verunglückt zum Beispiel eine Schülerin in der Schule, zählt auch ihr Unfall zu den Arbeitsunfällen. Denn der Schulbesuch ist eine versicherte Tätigkeit.

Das Sozialgesetzbuch definiert den Unfall als „zeitlich eng begrenztes, von außen auf den Körper schädigend einwirkendes Ereignis“.

Nicht jeder körperliche Schaden, den ein Versicherter bei seiner versicherten Tätigkeit erleidet, ist jedoch ein Arbeitsunfall. Wenn eine Verletzung ohne Unfall eintritt, besteht hierfür kein Unfallversicherungsschutz. Beispiele: Nasenbluten, Leistenbruch. Zuständiger Leistungsträger ist dann die Krankenversicherung.

Wegeunfall

Ein Wegeunfall ist ein Unfall, den eine versicherte Person auf dem direkten Weg zu oder von einer versicherten Tätigkeit erleidet.

Eltern, die auf dem Weg zur Arbeit einen Umweg machen, um ihr Kind in die Kindertagestätte, zur Tagesmutter oder in die Schule zu bringen, sind hierbei ebenfalls versichert.

Der Versicherungsschutz besteht auch, wenn ein Autofahrer von seinem direkten Weg abweicht, um Teilnehmer einer Fahrgemeinschaft abzuholen.

Umwege, Unterbrechungen und Abwege aus privaten Gründen sind nicht versichert.

Webcode


Webcode dieser Seite:P00033
  • Bei Augen- oder HNO- Verletzungen freie Arztwahl

Mehr Informationen

Kontakt

  • Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Arbeits- und Wegeunfälle
    weiter  >

Servicenavigation